Dr. Wolfgang Hasselkus, Foto: KVB

Preisträger in der Kategorie "Vorsorgen statt Versorgen"

Dr. Wolfgang Hasselkus: Unsere Senioren sollen so lange wie möglich zu Hause bleiben

Der Hausarzt mit Leidenschaft und Seniorenbeauftragte der Stadt Rödental hat erreicht, "dass die ganze Stadt dabei mitwirkt, die Selbständigkeit von älteren Menschen zu erhalten, um ihnen so lange wie möglich ein Leben auch im eigenen Umfeld zu ermöglichen", so die Worte des Preisträgers.  Die Maßnahmen des Projektes sind vielseitig – und werden von den zahlreichen Akteuren - darunter Hausärzte, Arbeiterwohlfahrt, Altenheime und die Hochschule Coburg - ständig angepasst und erweitert. 

Rund 20 Mitarbeiterinnen stehen den Rödentaler Senioren als "Häusliche Hilfen" zur Verfügung. Gemeinsames Kraft- und Gleichgewichtstraining dient der Prophylaxe und der Intervention bei Stürzen. Durch die soziale Begleitung und das Training kann der Heimübergang verzögert werden.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil ist das eigens für Senioren eingerichtete Fitness-Studio mit seniorengerechten Übungsgeräten und Trainingsgeräten. Die Schulung der Sportbegeisterten erfolgt durch ehrenamtliche Kursleiter. Daneben gibt es ein Angebot an Übungsgruppen für Muskelaufbau, Koordination und Sturzprophylaxe. Mehr als 5.200 Teilnehmer nahmen allein im letzten Jahr an den insgesamt 651 Veranstaltungen teil.

Gemeinsam mit den Hausärzten im Umkreis wurden darüber hinaus Präventionskonzepte geschaffen, um Krankenhauseinweisungen zu verhindern. So konnten mittels präventiver Hausbesuche und subkutaner Infusionen stationäre Einweisungen um 10 bis 20 Prozent verringert werden. Abgerundet wird das Programm durch einen Seniorentreff der Arbeiterwohlfahrt mit zahlreichen Möglichkeiten für Gemeinschaft und Lernen.

Die Jury war einhellig der Meinung: Dieses Konzept setzt den Präventionsgedanken bei einer zentralen Zielgruppe im Gesundheitswesen vorbildlich um und verdient Anerkennung.