Nominees 2018

2018 wurden fünf Projekte für den Bayerischen Gesundheitspreis nominiert, zwei wurden mit einem Preis ausgezeichnet. Hier stellen drei Nominees ihre Projekte vor. Ein weiteres Projekt wurde durch die Jurymitglieder besonders gewürdigt.

Kategorie "Selbstbestimmt leben bis zum Schluss"

Kategorie "Selbstbestimmt leben bis zum Schluss"

Kategorie "Gelebte Inklusion"

Besondere Würdigung

"Taekwon-Do Kampfkunst: Integrativer Förderunterricht für Menschen mit Behinderungen"– Ein Projekt von Dr. Ralph Jörg Aman (Kulmbach)
Auch ohne detaillierte Kenntnisse zu Taekwon-Do ist der positive Effekt des Sports auf den Bewegungsapparat und das Herz-Kreislauf-System vorstellbar. Verkürzte Bänder- und Muskelstrukturen werden gedehnt, spastische Komponenten vermindert und durch das Erlernen komplexer Bewegungsabläufe werden die Sinnesfunktionen verbessert. Speziell für Menschen mit Behinderung haben Dr. Ralph Jörg Aman und sein Team ein Projekt zu integrativem Taekwon-Do-Förderunterricht ins Leben gerufen. Wöchentlich trainieren zwölf Förderschüler zusammen mit Mitgliedern ohne Handicap. Der Unterricht wird dabei von mindestens zwei Trainern übernommen, die eine besondere Ausbildung im Vorfeld absolviert haben. Zusätzlich werden die Schüler durch Dr. Aman ärztlich begleitet. Nach einer Eingangsuntersuchung erfolgen im Abstand von zehn bis zwölf Wochen Termine zu Folgeuntersuchungen in seiner orthopädisch-sportmedizinischen Praxis. Abhängig vom Können und den Fähigkeiten der Förderschüler ist eine Teilnahme an den regulären Trainingseinheiten im Verein möglich. Gürtelprüfungen, Lehrgänge und Trainingslager finden ebenfalls gemeinsam mit den nicht-behinderten Mitgliedern der anderen Trainingsgruppen statt.