Die Preisträger 2018

Im Jahr 2018 wurde der Bayerische Gesundheitspreis in folgenden Kategorien vergeben:

  • "Selbstbestimmt leben bis zum Schluss" – Konzepte, um den Patientenwillen in jeder Versorgungslage beachten zu können
  • "Gelebte Inklusion" – wie Ärzte durch großes Engagement Menschen mit schwierigem Zugang zum Gesundheitswesen helfen

 

Selbstbestimmt leben bis zum Schluss

Vernetzte Versorgungsstrukturen in der AAPV (PDF)

In der letzten Phase des Lebens geht es vor allem darum, die Lebensqualität, Würde und Selbstbestimmung des Patienten zu erhalten und zu fördern. Jedes Jahr steigt die Zahl der Patienten, die eine Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) in Anspruch nehmen. Die SAPV kann allerdings nicht alleine den Versorgungsbedarf in der Sterbebegleitung ausfüllen. Zudem benötigen nicht alle Patienten eine spezialisierte Versorgung in dieser Form. Eine Analyse der Behandlungsfälle der SAPV und der Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung (AAPV) zeigte, dass es bei den Patienten gewisse Überschneidungen gibt. Hier setzt das Projekt von Dr. Markus Beier an.

Gelebte Inklusion

Psychiatrische Versorgung von Kindern mit Behinderung (PDF)

Oft werden außergewöhnliche Verhaltensmuster bei behinderten Kindern und Jugendlichen als Teil dieser Behinderung gesehen. Nicht selten wird dadurch ein tatsächlicher Behandlungsbedarf nicht abschließend erkannt, wodurch der Leidensdruck der betroffenen Familien weiter wächst. Dabei könnten auch hier Symptome wie extreme Unruhe, Impulsivität, Tics und Distanzlosigkeit durch eine psychotherapeutische Behandlung positiv beeinflusst werden. Dr. Friederike Soldo hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch Kindern und Jugendlichen mit Behinderung und ihren Familien ein optimales psychotherapeutisches Behandlungsangebot zu bieten.