Preisträgerin in der Kategorie "Ambulant vor stationär"

Dr. med. Ute Wahlländer (Pullach im Isartal): Neurofibromatose durch Koordination und Vernetzung schneller und kostengünstiger diagnostiziert und therapiert

Die Allgemeinärztin Dr. med. Ute Wahlländer kümmert sich bereits seit mehr als zehn Jahren um Patienten (insbesondere Kinder), die unter der Multiorganerkrankung Neurofibromatose leiden.

Dies ist eine der häufigsten neurologischen, genetisch bedingten Erkrankungen (1 von 3.000 Lebendgeburten). Symptome können unter anderem tumorartige Hautveränderungen, Ertaubung, Erblindung, Herzfehler, Intelligenzminderung und ADHS sein.

Bei Diagnostik und Therapie der Neurofibromatose ist die Vernetzung der notwendigen medizinischen und sozialpädiatrischen Maßnahmen essentiell. Nur durch eine gut koordinierte, umfassende Betreuung, wie sie Dr. Wahlländer im Rahmen ihres Projekts leistet, können den Erkrankten langwierige stationäre Aufenthalte erspart bleiben.

Dies ist für die Patienten angesichts ihrer verkürzten Lebenserwartung von nur fünf bis zehn Jahren (Typ 1) bzw. vierzig Jahren (Typ 2) von besonderem Wert.

Projektbeschreibung "Neurofibromatose"

 

Dr. Josef Pilz, fachärztlicher RVB der KVB für München und Hautarzt zur Preisträgerin:  

"Seltene Erkrankungen, zu denen auch die Neurofibromatose gehört, stellen uns Ärzte vor große Herausforderungen. Schon die Diagnose ist angesichts der vielen unterschiedlichen, oft nicht eindeutigen Symptome schwer zu stellen. Und auch bei der Therapie bedarf es eines intensiven interdisziplinären Austauschs von Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Sozialpädiatrischen Einrichtungen, Selbsthilfegruppen und vielen mehr.

Kollegin Wahlländer leistet mit viel Idealismus und enormem Zeitaufwand Pionierarbeit: Dank ihrer lebenslangen kontinuierlichen medizinischen Begleitung und Betreuung der Patienten trägt sie zur Steigerung von deren Lebensqualität bei. Dabei geht ihr Engagement beispielsweise mit den Wochenendsprechstunden für Eltern erkrankter Kinder weit über das übliche Maß hinaus."

 

Klaus Kamitz, Regionalgeschäftsführer der IKK classic in München, betont:

"Frau Dr. Wahlländer leistet durch ihr beispielhaftes Engagement Erstaunliches und macht vielen Patienten Mut. Mit enormem Zeitaufwand verbessert sie die Lebensumstände der betroffenen Menschen und sorgt für eine lebenslange medizinische Begleitung und Betreuung."